Lieber Freund,

die Corona-Krise hat uns voneinander entfernt. Du hast, gleich nachdem Bund und Länder die harten Maßnahmen des Social Distancing und des Shutdown beschlossen hatten, gegen die Maßnahmen protestiert und zum öffentlichen Protest (auf Deiner Webseite) aufgerufen. Es war für Dich klar und Du hast von mir erwartet, dass ich – als Mathematiker – Dich in Deinen Bemühungen, den Protest öffentlich zu machen, unterstützen würde.

Für mich war die Sache so einfach nicht. Auch ich war über manche der öffentlichen Äußerungen von Experten und Politikern in Talkshows und auf Pressekonferenzen bisweilen irritiert. Die Gefährlichkeit des Virus wurde z.B. oft durch Zahlen und Kurven belegt, die ich als Mathematiker für unverständlich und irreführend halte. Von Beginn der Krise an war die Datenbasis unzureichend und unübersichtlich und die Statistik infolgedessen äußerst fragwürdig; die Interpretation des Zahlenmaterials durch die Medien erschien mir bisweilen durchaus willkürlich. (Einige der Fragen, die sich mir stellten, habe ich schon an anderer Stelle veröffentlicht.) Trotz dieser Fragen hatte ich nie Zweifel an der unbestreitbar hohen Kompetenz der erstklassigen Experten, über die wir in Deutschland verfügen. Einige kenne ich auch persönlich; sie geben ohne Zweifel ihr bestes, um die Situation realistisch einzuschätzen und die aktuellen Probleme zu bewältigen. Dass es auch unter Experten immer mal wieder Selbstdarsteller gibt, denen ihr Auftritt und ihre Wirkung wichtiger ist als die Sache – das ist nun einmal leider so. Insgesamt war und bin ich aber überzeugt, dass wir mit unseren Experten höchst zufrieden sein können.

Dass die von der Bundesregierung und den Ländern getroffenen Maßnahmen hart waren, was die Wirtschaft, die Arbeitswelt, die Gesellschaft als Ganzes, das öffentliche und das private, familiäre Leben angeht, ist auch unbestreitbar. Und dass gerade jetzt, wo es um eine vorsichtige Öffnung geht, manche Einzelentscheidungen schwer zu verstehen und fragwürdig sind, auch das kann ich den Kritikern gern zugestehen. Aber dass unser Rechtsstaat bedroht sei und die Gefahr bestünde, einige unserer grundgesetzlich garantierten Rechte könnten uns auf Dauer abhanden kommen – das sehe ich überhaupt nicht. Jeder Verantwortliche weiß, dass wir uns in einer extremen Ausnahmesituation befinden und dass die Maßnahmen nur durch diese Ausnahmesituation gerechtfertigt sind. Einzelne Maßnahmen können trotzdem grundsätzlich oder praktisch falsch sein; und es kann dringend erforderlich sein, solche problematischen Maßnahmen nachträglich einer juristischen oder parlamentarischen Kontrolle zu unterziehen.

Während die Gefährlichkeit der Pandemie und die Angemessenheit der Maßnahmen in vielen  Bereichen noch diskutabel sein mögen –  bei den meisten der absurden Gerüchte und abwegigen Verschwörungstheorien, mit denen die Öffentlichkeit seit Wochen überschüttet wird, hört für mich jede Toleranz auf. Besonders empören mich die Darstellungen im Internet, die von angeblichen Experten in einer Weise verbreitet werden, dass der Laie kaum eine Chance hat, sie von fundierten Aussagen kompetenter Experten zu unterscheiden. Und ich kann auch solche Plattformen nicht akzeptieren, die sich “offen” geben und zwischen relevanten und subtil diffamierenden Beiträgen nicht differenzieren. Solchen Diffamierungen sind manche untadeligen, hochkompetenten Wissenschaftler (wie z.B. Christian Drosten) und weltweit engagierte Philanthropen (wie Bill Gates) ausgesetzt. Unerträglich.

Es ist mir wichtig, Dir meine Sicht der Dinge zu erklären. Ich sehe mich als Wissenschaftler der Wahrheit verpflichtet. Dabei ist mir bewusst, dass Wahrheit ein großes Wort ist und die Wahrheit oft schwer zu erkennen ist. Aber wo man die Unwahrheit kennt oder erkannt hat, gibt es keine Rechtfertigung, sie zu verbreiten.

Ich weiß, dass wir uns beide der Wahrheit in diesem Sinne verpflichtet fühlen.

Dein Ulrich